Wellendorff

Seit seiner Gründung im Jahr 1893 durch Ernst Alexander Wellendorff ist die Schmuck-Manufaktur ihren Werten treu geblieben. In den Ateliers in Pforzheim werden mit Perfektion, Präzision und Liebe zum Detail alle Schmuckstücke einzeln angefertigt. Jede Kreation geht durch die Hände erfahrener Goldschmiede. Aus Liebe. Das Beste.

Wahres Tragegefühl

Das beste Beispiel für höchsten Tragekomfort ist der Wellendorff-Klassiker seit 1977: In der legendären Wellendorff-Kordel gibt sich Gold so sanft und weich wie Seide - gewoben aus feinsten, 18-karätigen Goldfäden, weich und biegsam und doch von dauerhafter Schönheit.

 

Unverwechselbares Merkmal

Charakteristisch für die Schmuckstücke von Wellendorff sind die farbigen Kaltemaille, die zwischen graviertem Muster und Ornamenten auf bis zu drei Ebenen aufgetragen werden. Die verschiedenen Farbnuancen und ausgewählten Kombinationen schmeicheln der Hand jeder Trägerin. Zum weiteren, unverwechselbaren Wellendorff-Klassiker etablierten sich die magischen Ringe. Samtweich und spielerisch lassen sich die nebeneinander liegenden Ringe einzeln drehen. Um dieses einzigartige Drehen zu erreichen, sind höchste Präzision und technisches Know-how erforderlich. Die Toleranzen für die Goldschmiede liegen im hundertstel Millimeter-Bereich.

Erleben Sie das seidenweiche Gefühl von Wellendorff-Schmuck auf Ihrer Haut – bei LABHART Chronometrie & Goldschmiede in Sankt Gallen.